Erste teiur nach Nepal, historisch und einzigartig - Reisefotograf - Vorträge - Fotoworkshops Roland Lubiger

Reisefotografie, Reisen, Fotoguide
Reisefotografie, Reisen, Fotokurse
Direkt zum Seiteninhalt
Rückblick auf unsere erste Nepal Reise zum Jahreswechsel 1996- 19997. Das Team von Lubiger- Weltsichten (Bertram war damals erst 14 Jahre alt) auf Trekking Tour im Khumbu Himal im sonnigen und trockenen Winter mit Temperaturen bis Minus 30 Grad. Khumbu oder Khumbu Himal ist eine Region des Himalaya im Nordosten Nepals an der Grenze zu Tibet. In ihr liegt der Sagarmatha-Nationalpark mit dem Mount Everest. Ziel der Tour: Besteigung des 5675m hohen Kala Pattar oberhalb des Mt. Everest Basislagers mit einzigartigen Ausblick auf den 8848m hohen Mt. Everest sowie Lhotse und Nuptse. Eine Herausforderung selbst für erfahrene Bergwanderer: Der Trek zum berühmtesten Basislager der Welt. Ein grandioses Hochgebirgspanorama, gekrönt von den Eiskegeln der Achttausender, ließ hier den Weg zum Ziel werden. An Klöstern und Sherpa-Dörfern vorbei, wanderten wir zum Fuß des höchsten Berges der Erde. Ama Dablam, Lhotse, Nuptse und Everest waren dabei, bei dunkelblauen Himmel, unsere ständigen Gefährten. Von Aussichtsgipfel des Kala Patthar (5.675m) genoßen wir wohl das spektakulärste Bergpanorama der Welt: Der Mount Everest ist hier zum Greifen nahe!
Mit altbewährter russischer Technik, einem MI17 Hubschrauber, ging es zum Ausgangspunkt Lukla- Tenzing-Hillary Airport, dessen Piste damals noch aus Schotter bestand und der zu den gefährlichsten Flughäfen der Welt zählt. Zurück ging es mit einer STOL Maschine (short take off and landing) nach Kathmandu. Bertram durfte, als seit Langem jüngster Besteiger des Kala Pattar, auf diesem Flug im Cockpit sitzen. Romeo Liebergeld, eines unserer lieben Bergfreunde aus Dresden, hatte ebenfalls eine Trekking Bewilligung der Ehefrau erhalten und wir waren sehr froh, mit ihm gemeinsam als Ur- Sachsen in den Himalaja zu ziehen. Absolutes Spaß Potential reiste mit und man(n) konnte sich über Lotusblüten unterhalten. Nur das Geschnarche in sauerstoffarmer Luft störte die Harmonie, wobei jeder dem Anderen am Morgen vorwarf, lauter geschnarcht zu haben. Nach dem ersten Kaffee der Sherpas war das Thema dann allerdings durch und wir genossen die fantastische Bergwelt. Der Gipfeltag bescherte uns eisige Kälte, vor allem um 3 Uhr morgens in 5000 Meter Höhe! Das Aufstehen war in diesem Fall wohl doch das Härteste. Während unseres Aufstieges zum Kala Pattar, löste sich am gegenüberliegenden Nuptse mit ohrenbetäubenden Knall eine Lawine durch intensive Strahlen der Morgensonne, alles Momente welche man nie im Leben vergißt! Den Abschluß unserer Tour bildeten umfangreiche Besichtigungen im Kathmandu Tal wie Bhaktapur, Patan sowie in Kathmandu selbst das große hinduistische Heiligtum Tempel Pashupatinath und die Stupa von Swayambhunath.

Schreibt mir....
Zurück zum Seiteninhalt